29. März 2018 - Ad Hoc: Vorläufiges IFRS-Ergebnis 2017

Investor-News

Ad hoc der MPH Health Care AG: Vorläufiges IFRS-Ergebnis 2017

2017: Vorläufiges IFRS-Ergebnis, Jahresüberschuss 31,86 Mio. Euro, 0,74 Euro Gewinn je Aktie (Vorjahr: 80,07 Mio. Euro, 1,87 Euro Gewinn je Aktie). Eigenkapital 240,67 Mio. Euro (Vorjahr: 213,95 Mio. Euro). Net Asset Value je Aktie von 5,62 Euro.

Die MPH Health Care AG, Berlin (ISIN: DE000A0L1H32), gibt für das Geschäftsjahr 2017 das vorläufige IFRS-Konzernergebnis bekannt. Im Geschäftsjahr 2017 betrug der vorläufige IFRS-Jahresüberschuss 31,86 Mio. Euro (0,74 Euro Gewinn je Aktie).

„Die an der Frankfurter Börse notierten Beteiligungen HAEMATO AG,
M1 Kliniken AG und CR Capital Real Estate AG waren auch im Geschäftsjahr 2017 operativ erfolgreich tätig“.

Die HAEMATO AG konnte den IFRS-Konzernumsatz um 5 % auf nunmehr 289,9 Mio. Euro steigern und dabei ein EBIT von 9,4 Mio. Euro sowie einen Jahresüberschuss von 7,0 Mio. Euro erzielen. Die im Juni 2017 gezahlte Dividende betrug – wie in den Vorjahren – 30 Cent je Aktie.

Die M1 Kliniken AG konnte ihren Konzernumsatz um 31 % auf nunmehr 47,2 Mio. Euro und das EBT um 36 % auf nunmehr 7,4 Mio. Euro deutlich steigern. Dazu beigetragen haben insbesondere die Neueröffnungen von sechs weiteren M1-Fachzentren im Geschäftsjahr 2017. Somit standen bundesweit zum 31.12.2017 insgesamt 17 M1-Fachzentren im Dienste der Kunden. Der M1-Aktienkurs steigerte sich unterjährig von 10,80 Euro auf 13,18 Euro. Die im Juni 2017 gezahlte Dividende betrug 30 Cent je Aktie.

Die CR Capital Real Estate AG hat ihren Jahresüberschuss mit 4,7 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2017 mehr als verdoppeln können (Vorjahr 2,2 Mio. Euro). Der IFRS-Konzernumsatz hat sich projektbedingt auf rund 10,0 Mio. Euro verringert (Vorjahr 17,5 Mio. Euro). Die im Zuge einer ordentlichen Kapitalherabsetzung gem. §§ 222 ff. AktG vorgenommene Zusammenlegung der Aktien im Verhältnis 10:1 erfolgte mit Wirkung zum Ablauf des 23. Oktober 2017. Der Aktienkurs der CR Capital Real Estate AG steigerte sich unterjährig von (umgerechnet) 19,00 Euro auf 20,31 Euro. Aufgrund des überaus positiven Ergebnisses ist für das Geschäftsjahr 2017 die Ausschüttung einer Dividende von 1,00 Euro je Aktie (Vorjahr keine Dividende) vorgesehen.

Für die weitere Entwicklung im Jahr 2018 sind wir zuversichtlich. Die Gesundheitswirtschaft hat seit 2005 jedes Jahr ihre Bruttowertschöpfung stärker ausgeweitet als die Gesamtwirtschaft. MPH profitiert hiervon systematisch durch das Wachstum von HAEMATO AG mit Arzneimitteln im versicherungsfinanzierten Markt und M1 Kliniken AG im Privatzahlermarkt, dem sogenannten zweiten Gesundheitsmarkt.

„In den vergangenen Jahren wurde eine Dividende von 12 Cent pro Aktie gezahlt. Aufgrund der positiven Ergebnisse der letzten 3 Jahre werden wir für das Jahr 2017 eine Dividende von 20 Cent pro Aktie der Hauptversammlung vorschlagen,“  so Patrick Brenske, Vorstand der MPH.